Samichlaus kommt – so bereiten sich Familien vor

Der Besuch von Samichlaus und Schmutzli soll der ganzen Familie Freude machen und noch lange in bester Erinnerung bleiben. Je besser Sie sich auf den Besuch vorbereiten, desto mehr Freude werden Sie haben. Samichlaus und Schmutzli gehen gerne auf Ihre Wünsche ein. Allerdings nicht auf alle.

Bei einem Familienbesuch sollen alle auf ihre Kosten kommen: die Grosseltern, die Eltern, die Gote, der Götti und natürlich die Kinder. Samichlaus und Schmutzli geben den Kindern eine Rückmeldung auf ihr Verhalten. Sie können aber niemals die tägliche Erziehungsarbeit ersetzen. Setzen Sie Samichlaus und Schmutzli deshalb bitte nie als Drohmittel ein.

Samichlaus und Schmutzli wollen den Kindern ein Feedback über ihr Verhalten geben. Aus diesem Grund ist die sogenannte «Sündenliste» zentral. Lob ist allerdings wichtiger als Kritik! Nehmen Sie sich deshalb genügend Zeit zum Ausfüllen. Bitte schreiben Sie in lesbarer Schrift und notieren Sie nicht mehr als drei gute und zwei weniger gute Punkte.

Die Angst vor Samichlaus ist völlig unbegründet

Kinder müssen keine Angst vor Samichlaus und Schmutzli haben: Samichlaus nimmt keine Kinder in den Sack! Mit der Fitze reinigt Schmutzli das Waldhüsli und die Schuhe. Er schlägt aber ganz sicher keine Kinder damit. Den «Nuggi» nehmen Samichlaus und Schmutzli nur mit, wenn es das Kind will. Sie werfen ihn beim Verlassen des Hauses in den Briefkasten.

Je nach Alter können Sie Ihren Kindern im Vorfeld des Besuches die Legende vom St. Nikolaus erzählen, das Waldhüsli im Käferbergwald besuchen oder gemeinsam eine Samichlausgeschichte anhören. Wenn Sie Zeit haben, basteln Sie mit den Kindern und dekorieren Sie das Wohnzimmer. Das steigert die Vorfreude und gefällt auch Samichlaus und Schmutzli.

So machen Sie’s als Familie dem Samichlaus leicht

Sie erhalten vom Samichlaus-Büro rechtzeitig eine Bestätigung. Samichlaus und Schmutzli klingeln zur vereinbarten Zeit an Ihrer Türe. Je nach Wetter und Verkehr können sie bis zu 15 Minuten früher oder später sein. Bitte legen Sie die Gaben und die Sündenliste in Ihren Briefkasten, ins Treppenhaus oder an einen anderen, gut sichtbaren Ort.